Willkommen beim NABU Region Kassel e.V.

(c)NABU Manfred Delpho
(c)NABU Manfred Delpho

 

Agrarvogel im Sinkflug
Die Feldlerche ist "Vogel des Jahres 2019"

Der Gesang der Feldlerche bildet die traditionelle Klangkulisse unserer Agrarlandschaft. Doch der Himmel ist stummer geworden: Eine falsche Agrarpolitik zerstört den Lebensraum unseres Vogels des Jahres 2019. mehr (c)NABU Manfred Delpho

 

 

 

Kampagne für die Feldvögel

 Nicht nur zählen hilft - Auch die Politik ist gefragt!

Der Wandel hin zu einer naturverträglichen Landwirtschaft ist überfällig. Mit unserer Kampagne kämpfen wir für eine zukunftsfähige Agrarreform. Schreiben Sie jetzt Ihrem EU-Abgeordneten, dass Sie die Agrarwende einfordern!  mehr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Hier sind Schwalben wilkommen"

Der NABU Region Kassel zeichnet auch weiterhin mit der Plakete alle Schwalbenschützer aus.

Infos und Bewerbung hier...


Terminhinweis

Donnerstag, den 14.11. 2019 um 19:00 Uhr im Kasseler Naturkundemuseum im Ottoneum

 

Die Nordhessische Gesellschaft für Naturkunde und Naturwissenschaften (NGNN) lädt für Donnerstag, den 14.11. 2019 um 19:00 Uhr zu einer öffentlichen Veranstaltung in das Kasseler Naturkundemuseum im Ottoneum, Steinweg 2 ein.

Dr. Andreas Mölder von der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt stellt in einem Vortrag aktuelle Forschungsergebnisse zum Thema „Lebensraumkontinuität in nordhessischen Eichenwäldern – aus der Vergangenheit lernen, für die Zukunft planen“ vor. Alte Eichenwälder sind nicht nur in Nordhessen Schatzkammern der Biodiversität, die immer auch vor dem Hintergrund ihrer oft spannenden Entstehungsgeschichte betrachtet werden müssen. Der Vortrag schlägt einen Bogen von den einstigen Hutewäldern des Reinhardswaldes über die heutigen Naturschutzwerte in Eichenwäldern bis hin zu möglichen aktuellen Bewirtschaftungskonzepten.

Gleichzeitig präsentiert die Nordhessische Gesellschaft für Naturkunde und Naturwissenschaften (NGNN) an diesem Abend das neu erschienene Jahrbuch Naturschutz in Hessen 18. So vielgestaltig, wie sich die hessische Natur zwischen Diemel, Werra, Rhein und Neckar darbietet, so abwechslungsreich sind auch wieder die auf 180 Seiten präsentierten Jahrbuch-Themen. In dem Band werden aktuelle Erkenntnisse aus Naturschutzprojekten, Fachtagungen und wissenschaftlichen Arbeiten mit Bezug zu Hessen in allgemein verständlicher Form vorgestellt. Hierzu zählen zum Beispiel die Entwicklung der Tagfalterfauna im Landkreis Hersfeld-Rotenburg in den letzten 100 Jahren, ein Langzeit-Monitoring der Sperber-Population im Habichtswälder Bergland bei Kassel oder die Wiederansiedlung des Laubfroschs im mittleren Fuldatal.

Das Jahrbuch Naturschutz ist die einzige thematisch breit aufgestellte landesweite Naturschutzzeitschrift in Hessen. Als unabhängiger, naturkundlich und naturwissenschaftlich ausgerichteter Verein gewährleistet das Jahrbuch Naturschutz seit mehr als 20 Jahren einen breiten Wissensaustausch zu allen hessischen Naturschutzthemen. Die Nordhessische Gesellschaft für Naturkunde und Naturwissenschaften steht in der Tradition des 1836 gegründeten Vereins für Naturkunde zu Kassel und ist ein unabhängiger, naturkundlich und naturwissenschaftlich ausgerichteter Verein.

Obstbaum sucht Pate

Möchten Sie Pate eines Obstbaumes werden?

Dann laden Sie sich den 8-seitigen Folder der Streuobstinitiative des Landkreises Kassel (SILKA) herunter. Auch der NABU unterstützt die SILKA und den Schutz unserer Streuobstwiesen!

 

Weitere Informationen dazu gibt es bei der SILKA:

www.silka-saft.de

 

 

Download
Silka-Obstbaum-sucht-Pate-web.pdf
Adobe Acrobat Dokument 9.3 MB

Streuobstwiese

Wertvoller Lebensraum für Tiere und Pflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tradition und das blühende Leben: Streuobstwiesen sind eine extensive Form des Obstanbaus. Auf den meisten Streuobstwiesen stehen Bäume mit ganz verschiedenen – und oft sehr alten – Obstsorten. Diese bieten Insgesamt   mehr als 5.000 Tier- und Pflanzenarten einen wertvollen Lebensraum.

Download
NABU-Folder-Streuobst-Wickelfalz-8-20162
Adobe Acrobat Dokument 2.7 MB

Biologische Vielfalt "Hute am Seilerberg“

NABU-Stiftung übernimmt Fläche des Nationalen Naturerbes

NABU-Stiftung Hessisches Naturerbe ist neue Eigentümerin des Nationalen Naturerbes „Hute am Seilerberg“. Die 183 Hektar große ehemalige Militärfläche soll langfristig als Hutweide und Mähwiese genutzt werden, um gefährdeten Tier- und Pflanzenarten wie Kammmolch, Neuntöter und Heidenelke eine Heimat zu bieten. Bei der Übernahme des Schutzgebietes von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) zeigte sich der Stiftungsvorsitzende Hartmut Mai erfreut, die Verantwortung für die Wiesenflächen übernehmen zu können: „Wir empfinden es als besondere Verpflichtung, ein Stück des Nationalen Naturerbes zu betreuen und für künftige Generationen zu erhalten“. Die hessische Umweltministerin Priska Hinz betonte die große Bedeutung der Zusammenarbeit im Naturschutz: „Nur wenn alle gesellschaftlichen Akteure an einem Strang ziehen, lässt sich die biologische Vielfalt in Hessen dauerhaft sichern. Das Nationale Naturerbe ‚Hute am Seilerberg‘ ist ein gelungenes Beispiel für die erfolgreiche Kooperation zum Wohl von Mensch und Natur“.


Die NABU-Stiftung Hessisches Naturerbe als neue Eigentümerin der Fläche und der vor Ort zuständige Bundesforstbetrieb Schwarzenborn als Dienstleister werden gemeinsam die umfassenden Betreuungs- und Naturschutzaufgaben, die das NNE mit sich bringt, erfolgreich umzusetzen.“ Der NABU-Landesvorsitzende Gerhard Eppler hob hervor, dass das Nationale Naturerbe einen wertvollen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt leiste. „Um das fortschreitende Artensterben in Hessen zu beenden, brauchen wir aber auch eine naturschonende Bewirtschaftung auf der ganzen Fläche“, so Eppler. Der 1. Beigeordnete der Gemeinde Habichtswald Neidhard Heinemann stellte heraus, dass das Nationale Naturerbe auch eine regionale Anbindung benötige: „Wir erhoffen uns eine enge Kooperation mit der NABU-Stiftung Hessisches Naturerbe, um zum Schutz der Artenvielfalt beitragen zu können und gleichzeitig die Begehbarkeit und Erlebbarkeit zu erhalten“. Im Rahmen der Übergabe unterzeichneten die NABU-Stiftung und die BImA einen Dienstleistungsvertrag für das Nationale Naturerbe „Hute am Seilerberg“. Der Seilerberg ist das zweite Schutzgebiet dieser Art, das der NABU-Stiftung übereignet wird.